WI-Schüler beeindruckt vom Besuch der IT-Zentrale

raika5Eine Überweisung per Online-Banking, eine Behebung an einem Bankomatschalter oder aber auch eine Zahlung mit Kreditkarte in einem Kleidungsgeschäft: Tagtägliche Situationen, die wohl jeder von uns schon einmal erlebt hat. Doch hinter dieser sehr einfach scheinenden Selbstverständlichkeit liegt ein enormer Aufwand, den die Banken zu bewältigen haben. Die Klasse 5 A-WI der WFO Heinrich Kunter Bozen war kürzlich zu Gast im Raiffeisenverband und bekam aufgezeigt, wie umfangreich und komplex das IT-System einer Bank strukturiert ist. Die Schülerinnen und Schüler der Maturaklasse (im Bild vor der Haupteingang des Verbandes) und Prof. Claudia Concini zeigten sich von der Ausstattung der IT-Zentrale sehr beeindruckt.









 
Der Bericht der 5 A-WI vom Besuch in der Raiffeisen-Zentrale


Viel mehr als nur eine normale Bank

In der etwa dreistündigen Präsentation gaben insgesamt fünf Mitarbeiter aus den verschiedenen Bereichen des Raiffeisenverbandes ihr Wissen zu Protokoll. In einer kurzen, aber prägnanten Einführung vermittelte uns Markus Rauch vom Raiffeisen-Informationssystem einige interessante Informationen. Beispielsweise ist die Raiffeisen die einzige Bank in Südtirol, die noch über ein eigenes Rechenzentrum verfügt.

Danach übernahm Elmar Weiss die Rednerarbeit und ging auf die Softwareentwicklung der Bank ein. Die Aufgabe dieser Abteilung besteht darin, Bankprogramme zu schreiben oder gekaufte Produkte in das aktuelle System zu integrieren. Besonders letzter Punkt stellt die Programmierer des Öfteren vor Probleme, da keine internationalen Standards vorliegen und so die Entwicklung von geeigneten Schnittstellen aufwändiger wird.

Für die Erstellung von Software ist aber auch ein ausgeprägtes Sicherheitssystem von Nöten, da die Internetangriffe, sprich Hacker, Viren usw., immer tückischer und raffinierter werden. Gerade deshalb leistet sich die Raiffeisen einen Bereich mit fünf Mitarbeitern, die für die Sicherheit des Systems zuständig sind – kein anderes Unternehmen südtirolweit kommt dem gleich.

Der sehr kompetente (und junge) IT-Sicherheitsexperte Raphael Mayr gab uns zu den verschiedenen Maßnahmen, Präventionen und Lösungen Auskunft.

Die beste Software ist bekanntlich aber nur so gut wie ihre Hardware es zulässt. Der Raiffeisenverband hat deshalb einen eigenen großen Serverraum, in dem auch der Hauptserver (Mainfraume CPU) liegt. Hier werden alle Bankprogramme zum Laufen gebracht. Aus wirtschaftlicher Sicht interessant: Der Server, der insgesamt 160 Datenbanken enthält und zirka 15 TB Speichervolumen bietet, wird von der Raiffeisen geleast – die Jahreskosten finden sich im Millionenbereich wieder.

In puncto Sicherheit ist der Verband auch hier optimal ausgestattet: Sämtliche Daten sind in einem Rechenzentrum in Mailand gesichert – fällt also der Betrieb in Südtirol aus, können die Bankgeschäfte weiterhin mit den Daten aus Mailand verrichtet werden. Den Abschluss der interessanten Präsentation bildete eine praktische Führung im Serverraum.

Für die 5 A-WI
Thomas Debelyak
 

raika4
Im Bild die Schülerinnen und Schüler der 5 A-WI mit Markus Rauch vom Raiffeisen-Informationssystem.

 

 

deenfritptrues

Anschrift

WFO - Heinrich Kunter
Guntschnastr. 1 - 39100 Bozen
Tel 0471 281054
Außensitz: Cadornastr. 12a
Tel 0471 261065
os-wfo.bozen@schule.suedtirol.it
wfo.bozen@pec.prov.bz.it
Steuernr. 8000 244 0214

Öffnungszeiten Sekretariat:
MO - FR:  8:00 - 10:45 Uhr
an Schultagen: 14:30 - 16:00 Uhr

insta

info11

Freie Stellen und Supplenzstellen

Kriterien der Schulführungskraft für die Direktvergabe von freien Stellen und Supplenzstellen: Link

Bewerbung für eine Supplenzstelle

Sie möchten an unserer Schule unterrichten? Bitte tragen Sie sich hier ein: www.blikk.it/supplenz

NEU! Präsentationsvideo WFO.bz

Zentrum für Information und Beratung - ZIB

zib

Unser ZIB bietet Information und Beratung zu verschiedenen Themen. Weitere Informationen.

In Verbindung bleiben

Logo ProLinguaE farbe rgb

 

pon miur

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.