"Docenti im Austausch", gelebte Mehrsprachigkeit

austauschBei der Tagung "Docenti im Austausch – Esperienze e riflessioni"  in der Aula Magna der Freien Universität Bozen zog das Ressort für italienische Schule und Berufsbildung eine positive Bilanz über die ersten Erfahrungen mit dem Austausch von Lehrpersonen zwischen italienischen und deutschen Schulen. Mitbeteiligt am Projekt war auch die WFO Heinrich Kunter, Bozen, die bei der Tagung durch Dir. Barbara Pobitzer und Prof. Eva Gratl vertreten war. "Ein innovatives und zukunfts-trächtiges Projekt, das weitergeführt und ausgebaut werden sollte", meinte Eva Gratl, Deutsch- und Geschichtelehrerin an der WFO Bozen.

 
Die beteiligten Schulen am Projekt "Docenti im Austausch": 
Istituto di Istruzione Secondaria di Secondo grado "Gandhi" in Meran und Realgymnasium/Technologische Fachoberschule Meran
Istituto Pluricomprensivo von Bruneck und Schulsprengel Bruneck
IISSG und Realgymnasium Brixen mit der Wirtschaftsfachoberschule "J. und G. Durst"- Brixen
Istituto Tecnico Economico "Battisti ITE "C. Battisti" Bozen und die Wirtschaftsfachoberschule "H. Kunter" Bozen
Istituto Comprensivo Bolzano V - Gries I und der Schulsprengel Tschögglberg - Jenesien gemeinsam mit dem Schulsprengel Bozen-Stadtzentrum.

Anlässlich der Tagung unterstrich der Landesrat für italienische Schule und Kultur Christian Tommasini die Vielfalt der bisher umgesetzten Projekte von seiten der teilnehmenden Schulen. "Alle diese Initiativen haben zum Ziel, eine Plattform für die Verbindung zwischen Nord und Süd zu schaffen", so der Landesrat. Die Mehrsprachigkeit und die kulturelle Vielfalt seien ein Pluspunkt für Südtirol in Europa.


marianiInspektor Marco Mariani, Schulamtsleiterin Nicoletta Minnei und Landesrat Christian Tommasini (v. l.).
 

"Die Ausbildung der jungen Menschen darf sich jedoch nicht auf die Schule und ihre verschiedene Projekte wie Schulpartnerschaften, CLIL und zweisprachige Früherziehung beschränken, sondern muss auch die Familien, die Vereine sowie die gesamte Gesellschaft einbeziehen", so Tommasini. In diesem Sinne sei die Schulpartnerschaft ein wichtiges Instrument, um Barrieren und Vorurteile abzubauen und Gemeinsamkeiten zu finden. "Es liegt an der jeweiligen Schule, im Rahmen ihrer Autonomie die geeigneten Projekte umzusetzen", so Tommasini.

Dies bestätigen auch die italienische Schulamsleiterin Nicoletta Minnei und Marco Mariani, der die Grüße des deutschen Schulamtsleiters Peter Höllrigl überbrachte. Im Rahmen der Tagung wurden dann die einzelnen umgesetzten Projekte und Initiativen vorgestellt.

 

evagratl "Unsere Schüler waren zunächst eher skeptisch. Aber sie haben dann gesehen, dass dieser Lehreraustausch wirklich Vorteile bringt", meinte Prof. Eva Gratl (im Bild) im RAI-Interview. "Wir haben den Austausch am Ende evaluiert und konnten feststellen, dass die Schüler von dieser Art des Unterrichts eindeutig profitiert haben. Am Ende zeigten sich die Schülerinnen und Schüler begeistert."

 

 

 

 




deenfritptrues

Anschrift

WFO - Heinrich Kunter
Guntschnastr. 1 - 39100 Bozen
Tel 0471 281054
Außensitz: Cadornastr. 12a
Tel 0471 261065
os-wfo.bozen@schule.suedtirol.it
wfo.bozen@pec.prov.bz.it
Steuernr. 8000 244 0214

Öffnungszeiten Sekretariat:
MO - FR:  8:00 - 10:45 Uhr
an Schultagen: 14:30 - 16:00 Uhr

insta

info11

Freie Stellen und Supplenzstellen

Kriterien der Schulführungskraft für die Direktvergabe von freien Stellen und Supplenzstellen: Link

Bewerbung für eine Supplenzstelle

Sie möchten an unserer Schule unterrichten? Bitte tragen Sie sich hier ein: www.blikk.it/supplenz

NEU! Präsentationsvideo WFO.bz

Zentrum für Information und Beratung - ZIB

zib

Unser ZIB bietet Information und Beratung zu verschiedenen Themen. Weitere Informationen.

In Verbindung bleiben

Logo ProLinguaE farbe rgb

 

pon miur

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.