Bombenjahre – Zeitgeschichte hautnah erlebt

bombenjahre

Nach dem großen Erfolg des Theaterprojekts "Option. Spuren der Erinnerung" im vergangenen Jahr haben sich die Vereinigten Bühnen Bozen (VBB) in dieser Spielzeit einem weiteren wichtigen Kapitel der jüngeren Südtiroler Zeitgeschichte gewidmet: Den Bombenjahren. Die vormittägliche Schülervorstellung im Stadttheater (Foto stol.it) gab mehreren Klassen der WFO "Heinrich Kunter" Gelegenheit, das Dokumentartheaterprojekt, eine kontroverse Auseinandersetzung mit der Südtiroler Geschichte der 50er- und 60er-Jahre, zu besuchen.

 

Bombenjahre. Ein Stück Geschichte zum hautnah Miterleben – wir waren dabei

Von einer gewöhnlichen Theateraufführung kann bei dieser Produktion nicht die Rede sein. Es stehen keine Schauspieler, sondern Historiker, Journalisten, Zeitzeuginnen und Zeitzeugen auf unterschiedlichen Bühnen im Stadttheater Bozen.

Die Zuschauer bleiben nicht auf ihren Plätzen sitzen, sondern wandern durch und um das Theater und erkunden sozusagen die Thematik der Bombenjahre. Die "Ausstellung der Meinungen" durchwandernd haben die Zuschauer die Möglichkeit mit den Protagonisten in den Dialog zu treten und sich deren ganz persönliche Sicht der Geschehnisse schildern zu lassen.

So gab etwa Siegmund Roner, BAS-Mitglied, den Schüler bei diesem Gespräch folgendes mit auf den Weg: "Unrecht muss immer angesprochen werden, um Gewalt verhindern zu können." Auch Universitätsprofessor Rolf Steininger stellte mit kritischen Blick auf die Bombenjahre fest: "Mit Gewalt wird gar nichts gelöst, das sollten wir daraus lernen". "Es hat sich gelohnt", beteuerte der Künstler Klaudius Molling, der zehn Jahre lang im BAS aktiv war.

Auch junge Menschen kommen zu Wort und schlagen mit den Schilderungen ihrer Sicht auf die Situation in Südtirol die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart.

Angefeuert wird die Theater-Debatte durch die Live-Musik der "Musicbanda Franui".

Mit der Theaterproduktion "Bombenjahre" erhält man als Zuschauer ein umfassendes Bild der Südtiroler Zeitgeschichte der 50er und 60er Jahre. Auch die WFO Schüler äußerten sich sehr positiv zu dieser ganz besonderen Aufführung.


Franziska Kössler, 5 B-WS

 

Auch Hannes Zuech (l.) und Jonas Eschgfäller von der Klasse 5 A-WI waren von der zeitgeschichtlichen Produktion der VBB begeistert.

bombenjahre2

 

 

 

 

deenfritptrues

Anschrift

WFO - Heinrich Kunter
Guntschnastr. 1 - 39100 Bozen
Tel 0471 281054
Außensitz: Cadornastr. 12a
Tel 0471 261065
os-wfo.bozen@schule.suedtirol.it
wfo.bozen@pec.prov.bz.it
Steuernr. 8000 244 0214

Öffnungszeiten Sekretariat:
MO - FR:  8:00 - 10:45 Uhr
an Schultagen: 14:30 - 16:00 Uhr

insta

info11

Freie Stellen und Supplenzstellen

Kriterien der Schulführungskraft für die Direktvergabe von freien Stellen und Supplenzstellen: Download

Bewerbung für eine Supplenzstelle

Sie möchten an unserer Schule unterrichten? Bitte tragen Sie sich hier ein: www.blikk.it/supplenz

NEU! Präsentationsvideo WFO.bz

Zentrum für Information und Beratung - ZIB

zib

Unser ZIB bietet Information und Beratung zu verschiedenen Themen. Weitere Informationen.

In Verbindung bleiben

Logo ProLinguaE farbe rgb

 

pon miur

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.