Der raue Wind an der Börse

boerse.jpgEin kalter Wind blies den Teilnehmern des Börsenspiels in den ersten Wochen des Schul-Wettbewerbs entgegen. Zuletzt hat sich die Börsensituation allerdings deutlich aufgehellt, und auch für die 16 teilnehmenden Gruppen der Handelsoberschule gab es zum Teil  Gewinne.

 

Am internationalen Börsenspiel, das von der Südtiroler Landessparkasse mitgetragen wird, beteiligen sich Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 A-BW, 5 C-BW, 5 B-EU, 4 B-EU und 4 A-WI. Insgesamt 249 Gruppen aus unserem Land nehmen an dem Spiel teil, das heuer erstmals auch in Südtirol durchgeführt wird.

 

Jede der 16 HOB-Gruppen startete mit einem (virtuellen) Kapital von 50.000 Euro in den Wettbewerb. In den ersten Wochen mussten viele Gruppen Verluste hinnehmen, zuletzt hat sich die Situation aber deutlich gebessert. Zu den Top 5 in Südtirol fehlt allerdings noch einiges.

 

Nachfolgend die Zwischenstände einiger HOB-Gruppen am 10. November 2006, vier Wochen vor Ende des Börsenspiels.


spaghetti al ragu´    5 A-BW    51.500

the friends               5 B-EU     51.200

5C BW                     5 C-BW    51.000

Schneggen              5 C-BW    50.800

Die biestigen Biester  5 A-BW    50.600

El Banditos               5 B-EU     50.400

Welt…                     4 A-WI     50.400

GLOBAL WARMING   5 A-BW     50.300

Mädels                    5 B-EU     50.000

Red Numbers          4 A-WI      49.700

Desperate Students  5 A-BW     48.000

 

Zum Vergleich: Der EuroStoxx50 der 50 größten Aktien des Euro-Raums, stieg seit Anfang Oktober (umgerechnet) von 50.000 auf 52.500 Euro. Zu bemerken ist aber auch, dass die HOB-Gruppen erst um den 10. Oktober ins Börsenspiel eingestiegen sind und der EuroStoxx50 in der Zeit vom 27. September bis 10. Oktober bereits von (umgerechnet) 50.000 Euro auf 51.400 Euro angestiegen war.


 

spaghetti_al_ragu.jpg

 
 Im Bild oben (in schwarz) die Depotentwicklung der Gruppe "spaghetti al ragu´" der Klasse 5 A-BW. Im Vergleich dazu (in grau) der Verlauf des EuroStoxx50.
 

 

 

Sparkasse zieht Zwischenbilanz

Nach dem erfolgreichen Start des „Planspiel Börse“ vor  einem Monat lässt sich nun eine erste Zwischenbilanz ziehen. 1200 Südtiroler Oberschüler in 249 Gruppen nehmen am europäischen Börsenspiel teil. Die fünf besten Gruppen sind: „Südtirol AG“, „Börsenhaie“, „Die Börsenfreaks“, „I Fantastici 8“ und „Die C.A.M.P.er“.
Das Börsenspiel dauert noch bis zum 12. Dezember.
Bereits seit 24 Jahren wird das "Planspiel Börse" in Deutschland auf Anregung des Deutschen Sparkassenverlages und mit Unterstützung der für den Unterricht zuständigen Kultusministerien der einzelnen Bundesländer durchgeführt.
Seit 18 Jahren findet diese Aktion auch in anderen europäischen Ländern statt. In Italien wird das Börsenspiel aufgrund seiner erzieherischen Zielsetzungen vom Gesamtstaatlichen Verband der Sparkassen-Stiftungen und Sparkassen-Banken (ACRI) offiziell mitgetragen und unterstützt.
Auf Initiative der Südtiroler Sparkasse mit Unterstützung der drei Schulämter findet das Börsenspiel heuer erstmals in Südtirol statt. 1200 Oberschüler aller drei Sprachgruppen – organisiert in 249 Gruppen - nehmen daran teil.
Nach dem Start am 27. September wurde nun – einen Monat vor dem Abschluss des Spiels, der am 12. Dezember vorgesehen ist – Zwischenbilanz gezogen. Die zwischenzeitlich fünf besten Gruppen sind:  
Rang
Team
Gesamtwert in Euro
1.
Südtirol AG
55.783,55
2.
Börsenhaie
55.455.78
3.
Die Börsenfreaks
54.790,30
4.
I Fantastici 8
54.455,29
5.
Die C.A.M.P.er
53.964,29

 

 

Auf gesamtstaatlicher Ebene liegt die Studentengruppe „Action Seller“ der Sparkasse Ravenna mit einem Kapital von 56.211,02 Euro in Führung.
Auf europäischer Ebene, hingegen, liegt - unter den insgesamt 43.835 Studentengruppen (600 davon aus Italien) - Deutschland in Führung, wobei sich folgende Rangliste ergibt:
Rang
Land
Team
Gesamtwert in Euro
1.
Deutschland
Royal Flush
61.742.74
2.
Spanien
COSACOS II
58.171,02
3.
Frankreich
SKYNET
56.739,80
4.
Italien
Action Seller
56.211,02
5.
Luxemburg
Club Sportif Grevenmacher
55.585.59
6.
Österreich
The Destroyers
54.244,80
7.
Litauen
the name team
52.969,07

 

 

Das „Planspiel Börse“ wird von allen europäischen Sparkassen mitgetragen. „Die Schüler lernen, sich Informationen zu beschaffen und diese zielgerichtet und aktiv in Entscheidungen einzubeziehen. Damit eignen sie sich Fähigkeiten an, die in allen Bereichen von Wirtschaft und Gesellschaft immer wichtiger werden“, wie es das Geschäftsführende Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Christoph Schulz, erklärt. Seit der Einführung 1983 haben allein in Deutschland rund 900.000 Gruppen von Oberschülern daran teilgenommen.
Vor allem aufgrund des Bewusstseins, dass Investieren an der Börse mit großen Risiken verbunden ist, will das „Planspiel Börse“ die jungen Menschen – gerade in Zusammenarbeit mit den Schulen - schrittweise und umsichtig an den verantwortlichen Umgang mit Geld heranführen. Deshalb wird das „Planspiel Börse“ in Deutschland von den Schulbehörden und Kultusministerien ausdrücklich für den Einsatz im Unterricht empfohlen.
Doch nicht nur in Deutschland, sonder auf europäischer Ebene ist das Börsenspiel sehr gefragt. Im letzten Jahr haben sich europaweit über 40.000 Gruppen von Oberschülern daran beteiligt. Auf EU-Ebene hat die Vorsitzende des Wirtschafts- und Währungsausschusses im EU-Parlament, Christa Randzio-Plath, im Jahr 2001 die Schirmherrschaft über das „Planspiel Börse“ übernommen.
Zwei Jahre später hat das Börsenspiel eine weitere bedeutende Auszeichnung auf europäischer Ebene erhalten: Es ist als Best-Practice-Beispiel in die offizielle EU-Datenbank für lebenslanges Lernen aufgenommen worden. Die EU-Kommissarin für Bildung und Kultur, Viviane Reding, hat sich vom Börsenspiel sehr beeindruckt gezeigt.

Wie funktioniert das „Planspiel Börse“?

Den Schülern, welche sich in Gruppen zu vier bis acht Personen zusammenschließen, wird ein fiktives Kapital von 50.000 € übergeben, mit welchem sie im Laufe von zehn Wochen, virtuelle Käufe und Verkäufe aus einer Auswahl von realen Wertpapieren tätigen können. Ziel ist es, das Startkapital zu vermehren.
Sieger ist jene Gruppe, welche am letzten Spieltag, dem 12. Dezember 2006, den höchsten Zuwachs erzielt hat. Die besten fünf Gruppen südtirolweit werden ausgezeichnet. Außerdem wird die beste Gruppe – gemeinsam mit den Siegern der anderen teilnehmenden europäischen Länder – zu einem Jugendevent in eine europäische Hauptstadt eingeladen.
 
 
 
 
deenfritptrues

Anschrift

WFO - Heinrich Kunter
Guntschnastr. 1 - 39100 Bozen
Tel 0471 281054
Außensitz: Cadornastr. 12a
Tel 0471 261065
os-wfo.bozen@schule.suedtirol.it
wfo.bozen@pec.prov.bz.it
Steuernr. 8000 244 0214

Öffnungszeiten Sekretariat:
MO - FR:  8:00 - 10:45 Uhr
an Schultagen: 14:30 - 16:00 Uhr

insta

info11

Freie Stellen und Supplenzstellen

Kriterien der Schulführungskraft für die Direktvergabe von freien Stellen und Supplenzstellen: Link

Bewerbung für eine Supplenzstelle

Sie möchten an unserer Schule unterrichten? Bitte tragen Sie sich hier ein: www.blikk.it/supplenz

NEU! Präsentationsvideo WFO.bz

Zentrum für Information und Beratung - ZIB

zib

Unser ZIB bietet Information und Beratung zu verschiedenen Themen. Weitere Informationen.

In Verbindung bleiben

Logo ProLinguaE farbe rgb

 

pon miur

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.