Großer Andrang bei Pressekonferenz

Barbara Pobitzer, Sabina Kasslatter Mur, Michl Ebner
Einen nicht alltäglichen Presserummel erlebte die WFO Bozen bei der Vorstellung des Netzwerks "Oberschule-Arbeitswelt" in den ÜFA-Räumen im zweiten Stock des Hauptsitzes. Journalisten, Fotografen und drei Kamerateams (RAI, SDF, V33) verfolgten die vom Deutschen Bildungsressort organisierte Medienpräsentation. Im Bild Dir. Barbara Pobitzer, Landesrätin Sabina Kasslatter Mur und Handelskammmerpräsident Michl Ebner.


Inspektorin Eva Maria Brunnbauer führte durch den Vormittag und berichtete über Praktika, Expertenvorträge, Betriebsbesichtigungen usw. - gemäß dem Motto "Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir". Die Schulen in Südtirol sehen es als wichtige Aufgabe, die Jugendlichen auf die Arbeitswelt vorzubereiten und ihnen entsprechende Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln.
 
 
Thomas Aichner, Hansi Pichler, Michl Ebner (v. l.)
Der ehemalige HOBler Thomas Aichner vom WIFO, Wirtschaftsring-Präsident Hansi Pichler und Handelskammerpräsident Michl Ebner (v. l.).
 
 
Ein Paradebeispiel für praxisorientierten Unterricht sind die Übungsfirmen an den Wirtschaftsfachoberschulen. Sie sind simulierte Unternehmen, die die reale Arbeitswelt widerspiegeln und branchenspezifische Geschäftsfälle abwickeln - in Kooperation mit Partnerfirmen und einer Partnerbank.

WFO-Schülerin Verena Reichhalter von der 5 A-WI berichtete über die positiven Erfahrungen, die sie im letzten Jahr in der Übungsfirma gemacht hat. Sie wies u.a. auf die Bedeutung des Mottos "Learning by doing" hin.
 
  
Wolfgang Lanz, Barbara Pobitzer, Verena Reichhalter, Petra Oberhuber
Südtirols Übungsfirmen-Koordinator Wolfgang Lanz (ein ehemaliger HOB-Absolvent), Dir. Barbara Pobitzer, Verena Reichhalter und Petra Oberhuber vom Raiffeisenverband. 
  
 
"Es gehört zu den vorrangigen Aufgaben der Bildungseinrichtungen, den jungen Menschen das nötige Rüstzeug für ein Bestehen im wirtschaftlichen Wettbewerb mitzugeben", betonte Landesrätin Kasslatter Mur. "Gerade in Zeiten der Wirtschafts- und Finanzkrise seien der Kontakt und der Dialog mit der Arbeits- und Wirtschaftswelt wichtiger denn je."

Kasslatter Mur ging u.a. auf die Bedeutung der Betriebspraktika ein - insbesondere auch  außerhalb der Landesgrenzen. "Meine Tochter Susanne hat hier an der WFO Bozen im März 2011 ein zweiwöchiges Praktikum absolviert. Sie arbeitete bei einem Betrieb in Vicenza, und es war für sie eine äußerst interessante und lehrreiche Erfahrung", sagte die Landesrätin. Von den diesjährigen Viertklässlern werden 60 ihr Praktikum in Norditalien absolvieren, alle anderen arbeiten bei Betrieben in Bozen und Umgebung.
 
 
Peter Höllrigl, Sabina Kasslatter Mur, Eva Maria Brunnbauer
Auch der Spaß kam nicht zu kurz: Schulamtsleiter Peter Höllrigl, Landesrätin Sabina Kasslatter Mur und Inspektorin Eva Maria Brunnbauer.


Handelskammer-Präsident Michl Ebner hob die Wichtigkeit der Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft hervor und gab der Hoffnung Ausdruck, dass ausgebaut werde, was aufgebaut wurde.

Wirtschaftsring-Präsident Hansi Pichler dankte für die Investition in das Humankapital, das nur durch diese Zusammenarbeit gelinge. Petra Priller von der Caritas-Schuldnerberatung  nannte das Projekt "Finanzführerschein" für einen bewussten Umgang mit Geld als gelungenes Beispiel für die Vernetzung Oberschule-Arbeitswelt.

Barbara Pobitzer, Direktorin der Wirtschaftsfachoberschule "Heinrich Kunter", wies darauf hin, dass 40 Prozent der Absolventinnen und Absolventen der WFO Bozen nach der Matura direkt in die Arbeitswelt einsteigen und es daher ein Muss sei, die Nachwuchskräfte in praxisorientiertem Unterricht vorzubereiten.
  
  
verena reichhalter
Wurde für ihr Referat mit viel Lob bedacht: Verena Reichhalter von der 5 A-WI.
 
 
Peter Höllrigl
Mahnende Worte von Schulamtsleiter Peter Höllrigl:  Prof. Rosmarie Spornberger zeigt sich beeindruckt.
 

Weitere Informationen zum Thema "Netzwerk Oberschule-Arbeitsplatz" finden sich auf der Homepage des Deutschen Bildungsressorts unter "Partnerprojekte".  
 
  
5 C-WS
Schülerinnen der 5 C-WS und Dir. Barbara Pobitzer weihen die Landesrätin in die Geheimnisse der Übungsfirma ein.
 
  
sara gasser
Sie empfingen die Gäste in der ÜFA: Sara Gasser (5 C-WS) und ihr Team. 
   

Sepp Lechner
WFO-ÜFA-Koordinator Sepp Lechner beim Interview mit dem Südtiroler Digital Fernsehen.
 
 
Priller, Brunnbauer
Inspektorin Eva Maria Brunnbauer (r.) und Petra Priller von der Caritas-Schuldnerberatung.
 
 
bassot
Prof. Klaus Bassot und das Empfangskomitee der 5 C-WS.


 
Netzwerk Oberschulen–Arbeitswelt
 

Themengebiete und aktuelle Beispiele für Schnittstellen der Zusammenarbeit


Betriebspraktika, Betriebsbesichtigungen und Betriebserkundungen, Expertenvorträge  (Aktuelle Partner und konkrete Initiativen: Alle Partner der Arbeitswelt, Forschungsinstitute und Forschungseinrichtungen, Unternehmerverband, Handelskammer)


Tage der Industrie und der Wirtschaft im Bezirk oder an einzelnen Oberschulen (Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer und Unternehmerverband)


Angebote an Fortbildungen für Lehrpersonen im Schuljahr 2012/2013 (in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer, Unternehmerverband,  Raiffeisenverband, Südtiroler Bauernbund; Arbeitsförderungsinstitut, Pensplan, EURAC junior, TIS Innovation Park, Caritas)
 

Anregungen zum Thema Bewerbung und Bewerbungstraining, Assessment-Center-Training (Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer; Raiffeisenverband und lokale Personalberatungsbüros)


Aktuelles Unterrichtsmaterial in Form von Lehrbüchern angepasst an die aktuellen Rahmenrichtlinien und die entsprechende Lernkultur („Arbeitsrecht“ – in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsförderungsinstitut; „Genossenschaftswesen“ – in Zusammenarbeit mit dem Raiffeisenverband; „Tourismusgesetzgebung“ – in Zusammenarbeit mit dem Hotelier- und Gastwirteverband; „Rentenversicherung und Zusatzrentenfonds“ – in Planung;  eine jugendgerechte Broschüre zum Thema „Vorsorge für Berufseinsteiger/innen“ – in Zusammenarbeit mit Pensplan)


Schülerwettbewerbe mit direktem Bezug zur Vorbereitung auf die Arbeitswelt (jährlich stattfindender Ideenwettbewerb   zum Thema Innovation und unternehmerisches Denken „Imagine the future“, Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer; Bewerbung um Traumpraktikumsstellen: Chance 1.0 und 2.0  - Jugendorganisationen der Südtiroler Wirtschaftsverbände und Wirtschaftsforschungsinstitut  der Handelskammer)


Umsetzung von Impulsen für Innovation und unternehmerisches Denken (TIS, Universität, ausgewählte Unternehmen)


Förderung von Vorsorgedenken und verantwortungsvollem Umgang mit Geld (Südtiroler Finanzführerschein - Schuldnerberatung der Caritas -  und Rentenversicherung + Zusatzrentenfonds Pensplan; Kombination von Unterrichtsmaterial und Expertenvorträgen)


Übungsfirmentätigkeit in 50 Übungsfirmen an den Wirtschaftsfachoberschulen (Hausbank mit Online-Banking  - Raiffeisenverband;  Assessment-Center - Raiffeisenverband; Partnerfirmen)

   
deenfritptrues

Anschrift

WFO - Heinrich Kunter
Guntschnastr. 1 - 39100 Bozen
Tel 0471 281054
Außensitz: Cadornastr. 12a
Tel 0471 261065
os-wfo.bozen@schule.suedtirol.it
wfo.bozen@pec.prov.bz.it
Steuernr. 8000 244 0214

Öffnungszeiten Sekretariat:
MO - FR:  8:00 - 10:45 Uhr
an Schultagen: 14:30 - 16:00 Uhr

insta

info11

Freie Stellen und Supplenzstellen

Kriterien der Schulführungskraft für die Direktvergabe von freien Stellen und Supplenzstellen: Download

Bewerbung für eine Supplenzstelle

Sie möchten an unserer Schule unterrichten? Bitte tragen Sie sich hier ein: www.blikk.it/supplenz

NEU! Präsentationsvideo WFO.bz

Zentrum für Information und Beratung - ZIB

zib

Unser ZIB bietet Information und Beratung zu verschiedenen Themen. Weitere Informationen.

In Verbindung bleiben

Logo ProLinguaE farbe rgb

 

pon miur

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.