Heuer keine Maturareisen in der Schulzeit

Maturareise Riga 5 A-SP Die Kürzungen im Schulbereich schlagen sich nun auf die Maturareisen der WFO Bozen nieder. Nachdem das Außendienstkontingent für das Jahr 2011/12 von 57.000 auf 40.000 Euro gekürzt wurde, sah sich das Lehrerkollegium der WFO Bozen gezwungen, die Maturareisen für heuer auszusetzen. Die Schüler können die Fahrten ohne Lehrerbegleitung außerhalb der Schulzeit durchführen.


Durch die Einsparungen bei den sieben Maturareisen (ca. 12.000 bis 15.000 Euro) können alle anderen Projektfahrten der zweiten, dritten und vierten Klassen fast ohne Abstriche durchgeführt werden. 

Das Lehrerkollegium stand bei der Sitzung am 13. Oktober 2011 vor einer schweren Entscheidung. Dir. Barbara Pobitzer und mehrere Lehrer unterstrichen die Bedeutung der Maturareisen für eine Oberschule und warnten vor einer Absage. Einzige Alternative zur Streichung der Fahrten - nachdem die Wien-Lehrfahrten der 4. Klassen und mehrere Sprachreisen der 3. Klassen bereits fixiert sind - war eine Kürzung aller mehrtägiger Fahrten in der zweiten, dritten und fünften Klasse um jeweils einen Tag. Aber auch dies hätte laut Vizedirektor Luis Trojer nicht gereicht, um in das 40.000-Euro-Budget zu kommen.

Nach eingehender, sachlich geführter Diskussion entschied die Mehrheit des 90-köpfigen Kollegiums bei 18 Gegenstimmen und 12 Enthaltungen die Maturareisen für heuer zu streichen.